Über mich

Esther Sigrist

*15.06.1986

 

Wohnort

6034 Inwil (Kt. Luzern)

 

Zivilstand:

ledig aber i guete Händ ;-)

 

Beruf:

Ich habe die Lehre als Kaufmännische Angestellte mit Weiterblidung als medizinische Sekretärin H+ gemacht.

 

Seit April 2017 bin ich als Bestatterin und Beraterin im Raum Luzern unterwegs. Es freut mich, eine Stütze für Menschen in schwierigen Zeiten zu sein. Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen zu dürfen. Der Job fordert mich emotional und auch körperlich sehr, daher geniesse ich am Abend die Zeit mit meinen Pony's, Freunden und Familie sehr.

 

 

Ein paar Infos über mich:

 

Seit klein auf wuchs ich mit Pferden und Ponys auf. Mein Vater und meine Mutter, zwei Pferdenarren. Wie könnte es auch anders sein, als das ich und meine zwei Brüder dem Pferde- bzw. Ponyfieber verfallen bin. Mein Vater reitet heute noch jeden Tag. Meine Mutter nicht aber die Verbundenheit zu den Tieren hat sie bis heute. Meine Brüder haben das Reiten zwar erlernt aber fahren heute lieber mit dem Bike über die Hügel! Unter den strengen Augen meines Vaters erlernte ich den Umgang mit den wohl in meinen Augen die schönsten Tieren der Welt. Bin sehr dankbar über sein Wissen, welches er mir tagtäglich noch weiter gibt.

 

Seit gut 1.5 Jahren gehe ich mit Philipp Hand in Hand durch's Leben. Wir beide geniessen die Natur und fühlen uns unter anderem mit dem Schwingsport sehr verbunden.  Philipp ist mir eine grosse Bereicherung im Leben. Mit seinem neckischen, lustigen, humorvollen, sensiblen, ruhigen und chaotischen Charakter zauberte er mir schon so oft ein Lachen ins Gesicht. Da wir beide sehr engagiert sind beruflich wie auch privat, ergänzen wir uns sehr gut.

 

Ich verbringe sehr viel Zeit mit meinen kleinen 5 Mini Shetland-Ponys, bin seit einigen Jahren im SVPK (Sektion Shetlandpony) dabei und seit 2013 bin ich im Vorstand - Fachbereich Sport und Sekretariat tätig. Ebenfalls gehört die Organisation von Zuchtschauen und Sporttagen in mein Reservoir.

 

Bin nebenbei noch im Samariterverein Inwil aktiv und stehe oft an Veranstaltungen auf dem Platz und leiste 1-Hilfe. Gehe gerne in den Ausgang, mache sonst gerne mit Kollegen/innen ab und natürlich darf die Fasnacht nicht fehlen!

 

Warum diese kleinen Minis? Ich werde oft gefragt, was mich an ihnen fasziniert. Die könne man ja nicht reiten. Nun ja, mittlerweile kann ich sie nicht mehr reiten, da auch ich erwachsen geworden bin ;-) Früher habe ich aber jedes Mini geritten. Die lieben Augen, die plüschigen Ohren, die dichte Mähne, das seidige Fell und die weichen Nüstern ziehen mich immer wieder in ihren Bann! Die Kleinen sind enorm vielfältig und lehrbegeistert! Kunststücke, Bodenarbeit, Kutschenfahren, Dressur am langen Zügel, lange Spaziergänge oder geführtes Kinderreiten gehören zu ihren Aufgaben. Ich geniesse es aber auch einfach mal die Minis auf der Weide beim herum toben zu beobachten.

 

Mir ist es wichtig, korrekte und charakterstarke Ponys zu züchten. Ich sehe mir jedes Pony genau an und entscheide dann, ob man es zur Zucht bringen sollte. Mit Weiterbildungen im Zuchtbereich und auch in unserer Sektion halte ich mich steht's auf dem Laufenden. Durch das Besuchen von Zuchtschauen und Sportveranstaltungen erfahre ich immer wieder von Richtern und Ponyfreunden das Neuste!

 

Lieblings-Gedichte:

Ein Pferd galoppiert mit seiner Lunge, hält durch mit seinem Herzen, gewinnt mit seinem Charakter.
 
Auch ein Pferd hat ein Recht wenn es müde ist, auf Rast und ruh' wie du, drum lass ihm die letzten Jahre, zeig ein Herz, denn sie stehen ihm/ihr zu.
 
Wenn Menschen denken, dass Pferde nicht fühlen können, dann fühlen Pferde, dass Menschen nicht denken können.